Belletristik-Lese-Tipp

Reni Schmid empfiehlt: „Wie Eulen in der Nacht“ von Maggie Stiefvater

„Nach Einbruch der Nacht ist ein Wunder sehr weit zu hören.“ Mit diesem zauberhaften Satz beginnt Maggie Stiefvaters ebenso zauberhaftes Buch – gespickt mit vielen poetisch-schönen und ganz besonderen Sätzen. Die junge Fantasy-Autorin und Künstlerin hat ein im Wortsinn „wunder“-volles Buch erschaffen.
In der Wüste Colorados gibt es einen bizarren und besonderen Ort, an dem man Wunder hören kann, Eulen bevorstehende Wunder spüren und die Familie Soria diese sichtbar machen kann. Verzweifelte Menschen pilgern nach Bicho Raro, um ihre dunklen Geheimnisse ans Licht zu bringen und durch ein Wunder ihr Leben zu ändern. Aber um sein Leben zu ändern, braucht man zwei Wunder – das erste bringt der junge Daniel Soria auf den Weg, das zweite jedoch muss der Pilger selbst wirken, indem er sich seiner Dunkelheit stellt. Erst dann kann er Bicho Raro geheilt wieder verlassen. Weil das aber nicht so einfach gelingt, ist das Leben in der kleinen Gemeinde bizarr und voller sonderbarer Gestalten, die in einem Zwischenstadium feststecken. Als Daniel Soria die wichtigste Familienregel bricht und sich in das zweite Wunder einer Pilgerin einmischt, gerät er selbst in große Gefahr …
„Wie Eulen in der Nacht“ ist ein außergewöhnliches Buch mit einer magischen Geschichte und sehr besonderen Sprache, das Jugendliche und Fantasy-Fans gleichermaßen anspricht, aber auch einfach Menschen mit Faible für besonders schöne Sätze glücklich macht.

Dieser Beitrag wurde unter Buchempfehlungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.