Mario Haas im CoLibri: Samstag 24. Juni ab 10 Uhr

Jungautor Mario Haas, einige Jahre wohnhaft in Schönaich,  präsentierte und signierte am vergangenen Samstag  seinen Debütroman „Friedwald“ bei uns in der Buchhandlung.
Der jetzt in Herrenberg lebende Autor, hat sich mit seinem Erstlingswerk einen lange gehegten Wunsch erfüllt und sein Werk beim Oertel & Spörer Verlag herausgebracht.
Für sein Debüt hat er sich das Genre des Regionalkrimis ausgesucht, sein erster Fall beginnt und endet in Schloss Hohenentringen!

47055894zKlappentext: Eine Tote im Friedwald? Eigentlich hatten sich die Freunde aus der späten Tübinger 68er-Generation im Schloss Hohenentringen nur mal wieder so getroffen. Doch dann liegt die Reporterin Petra Kleinert tot im Friedwald. Die unbequeme Journalistin recherchierte einige brisante Themen. Für Kommissar Bergmann und seine Kollegen ist schnell klar, dass sie bei ihren Recherchen wohl jemandem zu nahe gekommen war. Ihre Ermittlungen führen sie in die jüngere politische Vergangenheit der Tübinger Szene und in die Geschichte des Schönbuchs. Auch dubiose Grundstücksspekulationen im Neckartal könnten der Hintergrund für die Tat sein. Nur ein Ortstermin kann hier helfen, denkt sich der Kommissar …

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Hinterlasse einen Kommentar

Krimi-Lese-Tipp

glücksmädchenPetra Brunner empfiehlt:„Glücksmädchen“ von Mikaela Bley: Ellen Tamm ist besessen vom Tod, seit ihre Zwillingsschwester mit acht Jahren starb. Auch ihre Arbeit ist geprägt von dem Verlust: Sie ist Kriminalreporterin bei einem Stockholmer Fernsehsender und sucht sich mit Absicht die schlimmsten Fälle aus. Als könne sie damit den Tod überwinden und die Trauer aus ihrem eigenen Leben verdrängen. Dann verschwindet an einem kalten verregneten Tag die achtjährige Lycke spurlos. Im Laufe der Geschichte kommen immer mehr Abgründe der Familienverhältnisse ans Tageslicht. Als Kind geschiedener Eltern bekommt Lycke nur Aufmerksamkeit von ihrem Kindermädchen, ist sehr verschlossen und wird in der Schule gemobbt. Ellen wird beauftragt, über den Fall zu berichten. Aber mit einem Mal funktionieren ihre Abwehrmechanismen nicht mehr. Es ist, als hätte sie ihre Zwillingsschwester erneut verloren. Panisch sucht sie nach Lycke. Drei Frauen schließen sich ihr an: Lyckes Mutter, ihre Stiefmutter sowie das Kindermädchen.  Doch wollen sie wirklich alle, dass das Mädchen gefunden wird?

Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt und bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Ich habe bis zum Ende mit Ellen mitgefiebert und gezittert. Gefühle wie Trauer, Hass und Unverständnis wechseln sich ab bis zum überraschenden Ende.

 

Veröffentlicht unter Buchempfehlungen | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Belletristik-Lese-Tipp

Paper princessUnsere Bogy-Praktikantin Natalie Messer empfiehlt: Paper Princess von Erin Watt: Schon als ich das wunderschöne Cover gesehen habe, war es um mich geschehen. Und ich wurde nicht enttäuscht: Das Buch macht seinem Platz auf der Spiegel- Bestsellerliste alle Ehren. Einmal angefangen zu lesen konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen und habe es an einem Tag verschlungen. Nach anfänglichem Erstaunen über die schonungslose Ausdrucksweise der Autorin habe ich mich gerade auch deshalb so schnell und gut mit der Protagonistin identifiziert.

Ella Harper hat es nicht einfach im Leben. Nachdem ihre Eltern beide gestorben sind, wobei sie ihren Vater nie kennenglernt hat, schlägt sie sich mit gerade einmal 17 Jahren alleine durchs Leben. Als dann plötzlich ein ihr unbekannter Multimillionär namens Callum Royal auftaucht und sie als Freund ihres Vater in seine Familie aufnehmen will verändert sich alles. Statt einem ärmlichen Leben und drei Jobs heißt es jetzt Luxus und Privatschule. Doch Callums Söhne sind nicht begeistert über ihr Auftauchen und besonders einer von ihnen macht ihr das Leben schwer. Trotzdem knistert es… Aber meint er es ernst oder spielt er nur mit ihr?

Veröffentlicht unter Buchempfehlungen | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Belletristik-Lese-Tipp

Die EhefrauPetra Mast empfiehlt „Die Ehefrau“ von Meg Wolitzer: Im vergangen Herbst hat Christel Freitag bei „Buch und Prosecco“ dieses Buch vorgestellt und mich mit Ihrer kurzen Beschreibung neugierig gemacht.  Nach den ersten Seiten war ich regelrecht erschrocken über die schonungslose Art der Autorin Meg Wolitzer die Dinge beim Namen zu nennen. Es war das erste Mal, dass ich mich nicht immer mit den Gefühlen der Protagonisten identifizieren konnte und trotzdem das Buch nicht weglegen konnte. Scharfsinnig und mit spitzem Humor werden Lebenslügen, Kompromisse und Rollenbilder freigelegt:

Auf dem Flug von USA nach Finnland sitzen sie nebeneinander: der gefeierte Buchautor Joe Castleman und seine Ehefrau. Während er mit der Stewardess flirtet und Erdnüsse knabbert, beschließt sie, ihn zu verlassen. Joe ist gerade auf dem Weg zu seinem größten Erfolg, der Verleihung des Helsinki-Preises und seine Frau Joan begleitet ihn. Über den Wolken erinnert sie sich an ihre ersten Jahre, wie sie als junge Literaturstudentin durch ihre besondere Begabung seine Aufmerksamkeit gewann. Wie er, als ihr Professor, Frau und Kind verlässt, um mit ihr ein neues Leben anzufangen. Es folgen Heirat und eigene Kinder. Sie beschreibt, wie sie in diesen Jahren mit seinen Eitelkeiten, seiner Egozentrik, seinen zahlreichen Affären fertig werden muss. Sie ordnet sich nicht nur unter, sondern steht auch noch hinter ihm und unterstützt ihn auf ihre ganz eigene Art. Jetzt, in dem Moment seines größten Erfolgs, rechnet sie schonungslos mit ihm ab. Ihr wird klar, dass sie mit diesem selbstgefälligen und verantwortungslosen Mann, der sie ganz offenbar ein Leben lang ausgebeutet hat, nicht mehr zusammen leben will.  Was dann passiert, wird nicht verraten, nur so viel: es kommt anders und es ist „nachhaltig“.

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Buchempfehlungen | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Belletristik-Lese-Tipp

ich nannte ihn KrawattePetra Mast empfiehlt: „Ich nannte ihn Krawatte“ von Milena Michiko Flasars

Das Buch hat mich beschäftigt, es hat mich berührt. Ein Büroangestellter mit Krawatte und ein Jugendlicher begegnen sich auf einer Parkbank. Erst zaghaft, später vertrauter, erzählen sie sich von ihrem Leben. Es ist die Geschichte von zwei „Gestrandeten“, von zwei „sanften Verweigerern“. Sie erzählen sich von Gefühlen und von Schicksalsschlägen und damit ist es an manchen Stellen sehr traurig, es ist auf jeden Fall spannend, manchmal erscheint es aussichtslos. In kleinen Akten des Widerstands kann man auch Hoffnung für die Protagonisten schöpfen. Einer will nicht so angepasst leben wie sein Vater, der andere will den Verlust des Arbeitsplatzes seiner Frau nicht gestehen. Der junge Mann verlässt sein Zimmer in dem er sich lange Zeit eingeschlossen hatte und teilt mit einem Fremden seine Erinnerungen. Die Parkbank wird Zuflucht. Der andere ist viel älter, ein Angestellter wie viele andere. Beide sind Außenseiter.Ich war beeindruckt von der bildhaften Sprache und der Klarheit des Buchs und ich habe gelernt, dass es in Japan unglaublich viele Jugendliche gibt, die aus Angst vor dem Leistungsdruck das elterliche Haus nicht mehr verlassen und dass es für sie ein Wort gibt „Hikikomori“.

 

Veröffentlicht unter Buchempfehlungen | Hinterlasse einen Kommentar

Belletristik-Lese-Tipp

Weit über das Land, StammPetra Mast empfiehlt: „Weit über das Land“ von Peter Stamm

Der ein oder andere hat vielleicht schon mal drüber nachgedacht, sein jetziges Leben zu verlassen und neu zu beginnen. Das  Verlangen, das Leben an einem bestimmten Punkt einfach hinter sich zu lassen, ihm eine neue Richtung zu geben, ist für viele nachvollziehbar. Einfach aus dem gegenwärtigen Leben gehen, ohne Ziel, einfach nur mal weg. Diesen Gedanken spielt der Schweizer Autor Peter Stamm in aller Konsequenz durch. An einem Abend – die Familie ist gerade aus dem Urlaub zurückgekehrt – steht Thomas auf und geht. Gerade noch hat er mit seiner Frau mit einem Glas Wein auf der Terrasse gesessen, als eines der Kinder nach der Mutter ruft. Astrid geht rein und als sie zurückkommt, ist Thomas weg.  Nach zwei Tagen meldet Astrid Ihren Mann als vermisst, zuvor hatte sie ihren Mann bei seinem Arbeitsgeber krank gemeldet. Peter Stamm schildert wie Thomas losgeht, zu Fuß, über die Berge, wie er seine Nachtquartiere findet, wie er nur mit dem was er in der Hosentasche findet, die Tage überlebt. Peter Stamm wertet nicht, er stellt keine Fragen, obwohl es viele Fragen gibt. Es bleibt dem Leser überlassen, welche Motive dazu führen solch einen Schritt zu tun. Parallel dazu erlebt der Leser wie es der Familie, die zurückbleibt, ergeht. Astrid fragt sich zunächst warum er sie verlassen hat, dann fragt sie sich ob er wieder zurückkommt und irgendwann ob er noch lebt. Der Roman ist in einer bestechend nüchternen Art geschrieben, die Peter Stamm zu einem ganz besonderen Autor macht. Es ist bis zur letzten Seite fesselnd und irgendwie auch eine Begegnung mit den eigenen Sehnsüchten.

Veröffentlicht unter Buchempfehlungen | Hinterlasse einen Kommentar

Bilderbuch-Lese-Tipp

UnbenanntReni Schmid empfiehlt: „Biosphärengebiet Schwäbische Alb“ von Stephan Voegeli

Jura, das Albschaf, lebt im Biosphärengebiet Schwäbische Alb und macht mit den jungen Lesern eine   Zeitreise durch die lange Geschichte der Schwäbischen Alb von der Urzeit bis zur Neuzeit. Das Leben der Dinos, Steinzeitmenschen und Kelten auf der Schwäbischen Alb wird ebenso erläutert, wie die Erfindungen der Neuzeit – Brezel und Eisenbahn. Ein weiteres Kapitel widmet sich den seltenen Pflanzen und Tieren des Biosphärengebiets und zuletzt werden die Informationszentren und ihre Ausstellungen vorgestellt. Das Sachbilderbuch aus dem Tübinger Silberburgverlag für Kinder von sieben bis zwölf Jahren ist nicht nur sehr schön gestaltet, sondern auch wirklich informativ und bringt jungen Lesern unsere schöne Heimat und ihre lange Geschichte näher.

Veröffentlicht unter Buchempfehlungen | Hinterlasse einen Kommentar

Belletristik-Lese-Tipp

und jetzt lass uns tanzenAnja Cziep empfiehlt: „ Und jetzt lass uns tanzen
von Karine Lambert
 

Druckfrisch habe ich mich an das Werk der belgischen Schriftstellerin Karine Lambert gewagt und wurde positiv überrascht. Mit viel Poesie und Wärme erzählt sie die Liebesgeschichte von Maguerite und Marcel, beide im Rentenalter. Dass Liebe in jedem Alter möglich ist und stattfindet hat eine beruhigende Wirkung auf mich. Diese Geschichte ist zauberhaft und trifft mitten ins Herz! „Ein Roman, der zeigt, dass das Herz keine Falten hat und Liebe immer möglich ist.“(Gregoire Delacourt)

 

Veröffentlicht unter Buchempfehlungen | Hinterlasse einen Kommentar

Bilderbuch-Lese-Tipp

th[1]Reni Schmid empfiehlt: „Zusammen“ von Daniela Kulot

Daniela Kulot, die bekannte und wunderbare Kinderbuchillustratorin und Autorin beschäftigt sich in ihren Büchern immer auch mit wichtigen Werten des menschlichen Zusammenlebens. Kindgerecht aufbereitet gelingt Wertevermittlung  für die Allerkleinsten.  So auch in vorliegendem Buch „Zusammen“.  Zauberhafte Illustrationen und kleine Reime machen schon den Kleinsten deutlich, wie wichtig im menschlichen Zusammenleben Toleranz und Freundschaft  sind.  Dünn oder dick, klein oder groß, dunkel oder hell werden unwichtig, wenn man gemeinsam Spaß hat, gemeinsam  isst oder zusammen spielt!
Ein wichtiges, wunderbares und witziges Buch zum Vorlesen ab 2 Jahren.

Veröffentlicht unter Buchempfehlungen | Hinterlasse einen Kommentar

Belletristik-Lese-Tipp

thL0FRZQA0Anja Cziep empfiehlt: „ Das Nest
von Cynthia D‘Aprix Sweeney

Der Autorin ist ein toller Familienroman gelungen, der beinahe schon an einen Kinofilm erinnert. Auf jeden Fall liefert sie genügend Material dazu!Es geht um die vier Geschwister Plumb aus New York. Sie warten gemeinsam auf Ihr väterliches Erbe und jeder rechnet fest mit dem Geld, aus ganz unterschiedlichen Gründen. Ihre verschiedenen Charakteren, die Lebensarten und Familienverhältnisse werden aus zahlreichen  Perspektiven, mit so viel Charme und Witz und Tragik erzählt, dass dem Leser die Zeit verrinnt, wenn er das Buch in den Händen hält. Die obere New Yorker Gesellschaft mit all Ihren Irrungen und Wirrungen wird heftig durchgeschüttelt.  Ich habe die einzelnen Personen wirklich lieb gewonnen und mich in jedes Schicksal gut einfühlen können. Endlich mal wieder ein gut erzählter Roman mit Niveau in ausdrucksstarker Sprache!

Veröffentlicht unter Buchempfehlungen | Hinterlasse einen Kommentar