Krimi-Lese-Tipp

Karin Marmulla-Knoblauch empfiehlt „Goldbergs Liste“ von Thomas Lang: Minkin, Ex-Staatsanwalt mit Hang zu Brau-Erzeugnissen, lässt sich zu seinem ersten Auftrag überreden. Er soll für Goldberg eine Liste finden. Goldbergs Liste. Dazu muss er nach Sevilla. Kein Zuckerschlecken für den spätpubertierenden Enddreißiger mit Flugangst und Panikattacken. Seine Methodik pendelt zwischen Abwarten und Nix tun. Erst als Minkin die eine oder andere falsche Frage stellt, kommt er dem Inhalt der Liste näher. Seine Affinität zum Gerstensaft ist ihm dabei genauso eine veritable Hilfe wie sein Talent, sich aufs Unwesentliche zu konzentrieren. Als aber Minkins alter Freund Caesar drauf geht, hat Minkin die Schnauze voll und nimmt die Fährte auf. „Einer muss es halt richten, Bruce Willis oder ich.“ (Klappentext)

Ein Krimi der etwas anderen Art … knappe Sprache, witzig, skurril, lakonisch, schräge Typen in schrägen Kneipen. Thomas Lang hat mit Minkin, dem Privatdetektiv, Verfechter der Reinheit des Bieres und Gegner der Massenbierhaltung, eine schrullige, witzige aber auch gesellschaftskritische Figur geschaffen. Ich habe viel gelacht beim Lesen und ich bin danach mit anderen Augen durch Stuttgart gefahren und Minkin war dabei.

 

Dieser Beitrag wurde unter Buchempfehlungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.